Hilfe zur Selbsthilfe

Das Hausgemeinschaftskonzept eröffnet den BewohnerInnen die Chance, ihr gewohntes Leben möglichst auch im SeniorenHaus fortzusetzen - die Selbstbestimmung und Förderung jedes Einzelnen steht an erster Stelle. Jeder Mensch wird in seiner Einzigartigkeit angenommen und respektiert. Biographische Erfahrungen, Gewohnheiten und Vorlieben der BewohnerInnen fließen in den Pflege- und Begleitungsprozess mit ein, was nicht zuletzt auch das Einleben im SeniorenHaus spürbar erleichtert. So sind z. B. die Zeiten für Mahlzeiten flexibel gestaltet. Zusätzlich wird darauf geachtet, dass die BewohnerInnen hauswirtschaftliche Tätigkeiten des Alltags selbst übernehmen können, z.B. den Tisch decken, das Geschirr abräumen, Mithilfe bei der Nahrungszubereitung, Wäsche bügeln und zusammen legen und vieles andere mehr.

 

Auf dem Frühstückstisch finden sich die gewohnten Dinge, am Sonntag dann andere als an Werktagen. Oft finden abends warme Mahlzeiten sehr viel Anklang, wie zum Beispiel eine saarländische Nudel- oder  Kartoffelpfanne, die Zubereitung erinnert an früher, schon das Zuschauen bereitet Vergnügen und der appetitliche Geruch regt die Essenslust an. Abendliches Kochen oder auch der gemeinsame Backtag gehören zu den Angeboten in der Hausgemeinschaft. Angehörige sind dabei immer herzlich willkommen und können den Tagesablauf mit gestalten. Das SeniorenHaus freut sich über alle, die die Einrichtung besuchen oder sich auch ehrenamtlich für BewohnerInnen und Anliegen des Hauses engagieren möchten.